Bindungsängste

Hart, aber wahr: Der fehlende Binnen Bindestrich ist der neue Deppen’apostroph.

Jetzt also auch Pina. Nicht etwa ein Pina-Bausch-Tanzzentrum soll ins alte Schauspielhaus einziehen, wie der Presse zu entnehmen, sondern allenfalls ein Pina Bausch Tanzzentrum. Der Binnen-Bindestrich ist mein aktueller Favorit in der Kategorie „Bedrohte Sprachnuancen“, denn ihn zu streichen passt ins Bild. Ins internationale, genau gesagt. Bestandteile von Komposita, also grob gesagt Zusammensetzungen, unverbunden zu schreiben, ist ja bloß im Englischen erlaubt, aber just daher so vertraut, dass mal wieder alle mitziehen müssen. Es wäre einmal eine sozialverträgliche Form von nationalem Eigensinn, sich abweichende Sprachstandards zu leisten. Nix da: Wer wichtig ist, der streicht den Strich. Nur mal umschauen: Erstsemester Einführung. Wetter App. Bergbauern Käse. Und so.

Dabei ist das Problem eigentlich weniger das Globale als vielmehr die Macht der Wirtschaft – Motto: Richtig ist, was sich verkauft. Ein Kunde meiner einstigen Werbeagentur, der Heizungsbauer Buderus mit seinem Kundenverein Starclub, bestand darauf, dass zwar zu Starclub-Veranstaltungen eingeladen wurde, aber keinesfalls zu Buderus-, sondern zu Buderus Veranstaltungen. Wie habe ich meiner Chefin in den Ohren gelegen, wie ärgerlich es doch sei, wenn der Kommerz über die Kultur bestimme. Denn derlei Unterscheidung par ordre de Firma ist leicht erkennbar nicht nur sprachlich falsch, sondern schlicht Willkür.
Vielleicht hat der Laden mich ja deswegen entlassen.

Und inzwischen klage ich bei meiner Zeitungsredaktion über das Remscheider Teo Otto Theater, das so ja dem Tanztheater im Nachbarort zumindest orthografisch schon voraus ist: Dieses sei ja wohl auch „der modernen Unart erlegen, den Strich zeittypisch einzusparen“, wetterte der freche Bindungs-Nostalgiker (Bindungs Nostalgiker?). – Bisher bin ich noch nicht gekündigt. Vermutlich weil Coca-Cola seinen noch hat.

Advertisements

Über martinhagemeyer

"artikuliert": Ideen, geäußert und / oder zu Artikeln gemacht. Das habe ich jedenfalls vor.
Dieser Beitrag wurde unter Ausgewähltes, Kolumnig glossig cetera, Schönes, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s